Aktuelles zu Vaterschaftstests

 

3. Juli 2017
Salvador Dalí - Vaterschaftstest nach dem Tod
28 Jahre nach dem Tod des spanischen Malers meldet sich eine mögliche Tochter: Ihre Mutter hatte wohl im Jahr 1955 eine Affäre mit Dalí. Da persönliche Gegenstände - etwa eine Bürste mit Resten von Haaren - für eine genetische Analyse nicht auffindbar waren, hat ein Gericht die Exhumierung des Malers angeordnet. Sein Leichnam liegt einbalsamiert in einer Gruft seiner nordspanischen Heimatstadt Figueres.
Mehr dazu bei taz.de

14. März 2017
Weniger Kuckuckskinder als erwartet
10 bis 30 Prozent aller Kinder sollen nicht vom vermeintlichen Vater stammen - doch diese Zahl scheint viel zu hoch. Genetische Untersuchungen deuten eher auf einen Wert zwischen ein bis zwei Prozent hin. Forscher aus Belgien haben dazu das Erbgut von Probanden untersucht, deren Abstammung bis ins 18. Jahrhundert nachverfolgt werden kann. Ähnliche Studien in anderen Ländern konnten dieses Ergebnis bestätigen.
Mehr dazu bei Forschung und Wissen

7.10.2016
Kuckuckskind - vom Verdacht zur Gewissheit
Eine junge Frau beschleichen Zweifel, und sie beschließt, einen Vaterschaftstest durchzuführen. Die Folgen sind wenig erfreulich: Streit in der Familie, sogar Depressionen. Es dauert lange, bis sie die Wahrheit akzeptieren kann.
Mehr dazu bei bento

24.06.2014
Vaterschaftstest in der Schule
In einem Hamburger Gymnasium experimentieren Schüler in einem mobilen Labor - ein Vaterschaftstest gehört zu den ersten Versuchen. Ein Pharmaunternehmen hatte das Labor gespendet, um den Nachwuchs für die Naturwissenschaften zu begeistern. Wohl gehütete Familiengeheimnisse werden dabei übrigens nicht enthüllt: Die Proben von Vater, Mutter und Kind werden gestellt.
Mehr dazu im Hamburger Abendblatt

21.04.2016
Vaterschaftstest darf manchmal verweigert werden
Eine 66 Jahre alte Frau wollte einen fast 90-Jährigen zum Vaterschaftstest zwingen, und ging dafür bis zum Verfassungsgericht in Karlsruhe. Doch die Richter lehnten den Antrag ab: Zum einen war der Mann nicht behördlich als Vater anerkannt, und zum anderen war bereits im Jahr 1955 eine Vaterschaft (nach damaligen Stand des Wissens) verneint worden. Unter diesen Umständen, sei das Abstammungsklärungsgesetz von 2008, auf das sich die Klägerin bezog, nicht anwendbar.
Mehr dazu auf merkur.de

06.04.2016
Kuckuckskinder sind eher selten
Nur 1 bis 2 Prozent der Kinder sind nicht biologisch mit ihren vermeintlichen Vätern verwandt - das sind etwa zehnmal weniger, als bislang gedacht. Belgische Forscher haben nun genau nachgerechnet, und griffen dabei auf Werte aus den letzten 500 Jahren zurück. Studien aus anderen Ländern bestätigen diesen überraschend niedrigen Wert.
Mehr dazu in der Welt

20.02.2016
Vaterschaftstest als Druckmittel?
Ein eröffnet einem 13-jährigen Mädchen aus heiterem Himmel, dass er sie nicht mehr als seine Tochter anerkennt. Dies ist Teil eines fortgesetzten Familienstreits, die Beziehungen sind schon seit langem zerrüttet. Wie soll die Mutter - die den Vorwurf zurückweist - reagieren?
Eine aufschlussreiche Forendiskussion auf 123recht.net

16.01.2016
Ungestörte Totenruhe
Kurz nach dem Begräbnis des Vaters tauchte eine unbekannte junge Frau auf - und wollte endlich Gewissheit. Um eine Exhumierung des verstorbenen Mannes zu vermeiden, hat Familiengericht Rosenheim die Verwandten davon überzeugt, bei einem Vaterschaftstest teilzunehmen. Das Ergebnis: Die Frau ist tatsächlich die Tochter des Toten - und die Familie hat unverhofft Zuwachs bekommen. Ob sie sich darüber freut, bleibt unklar.
Mehr dazu bei ovb-online

27.11.2015
"Vaterschaftstest" beim Zaren
Ist es wirklich seine Familie? Über 100 Jahre nach dem Tod des letzten russischen Zaren soll nun ein Test zeigen, ob die Gebeine in einem Massengrab von ihm und seiner Familie stammen. Die russisch-orthodoxe Kirche - denen die Zarenfamilie heilig ist - hat dazu die Öffnung des Grabes von Zarenvater Alexander III. erwirkt.
Mehr dazu bei tagesschau.de

29.10.2015
Vater ist auch der Onkel, wie ein Vaterschaftstest zeigt
Ungewöhnlicher Fall in den USA: Ein Vaterschaftstest sorgt für Verwirrung, weil die Analyse den Vater eindeutig als Onkel einstuft. Des Rätsel Lösung - der Mann hatte einen ungeborenen Zwilling, der in seinen Spermazellen weiterlebt.
Mehr dazu in der Welt

4.8.2015
Neunfacher Vaterschaftstest verweigert
Ein Mann wollte seine Vaterschaft bestätigt haben, bevor seine Kinder überhaupt geboren waren. Und das gleich in neun Fällen: So viele Embryonen hatte eine Fortpflanzungsklinik in Kalifornien eingefroren. Doch ein Gericht in Düsseldorf verweigerte die Zustimmung - nach deutschem Recht geht das erst nach der Geburt.
Mehr dazu im report-D

18.6.2015
Doppelgänger beim Vater­schafts­test
Eine 25-jähriger Brite wollte keinen Unterhalt zahlen - und schickte deshalb wohl einen Arbeitskollegen zum Vaterschaftstest. Doch der Betrug flog auf. Sechs Monate Gefängnis auf Bewährung und knapp 1400 Pfund Verfahrenskosten waren die Folge.
Mehr dazu im Focus

8.5.2015
Zwillinge mit unterschiedlichen Vätern
Eine Frau in den USA hat innerhalb einer Woche Geschlechtsverkehr mit zwei Männer. Als sie neuen Monate später zwei Mädchen zur Welt bringt, wollen die Behörden die Vaterschaft klären - und erleben eine Überraschung. Ein Vaterschaftstest ergibt, dass die beiden Kinder unterschiedliche Väter haben.
Mehr dazu auf t-online.de

14.11.2014
Vaterschaftstest mit Leiche
Abstammung wichtiger als Totenruhe - Kinder haben das Recht, einen Toten für einen Vaterschaftstest exhumieren zu lassen. Eine 70-jährige darf die Reste ihres toten Vaters ausgraben lassen, nachdem es bei der Regelung der Erbschaft zu Streitigkeiten gekommen war. Der Bundesgerichthof in Karlsruhe hat dies in einem Urteil bestätigt.
Mehr dazu im Spiegel